Überetsch
Der Name der Region Überetsch ergibt sich aus der Lage, handelt es sich doch um eine gestufte Mittelgebirgsterrasse, die sich südlich von Bozen oberhalb der Talsohle der Etsch erhebt. Man spricht übrigens von das Überetsch. Das Überetsch liegt westlich vom Unterland. Der Trennung von Überetsch und Unterland erfolgt durch den Waldrücken des Mitterbergs.

Auf dem Höhenzug der Region Überetsch liegen die beiden Gemeinden Eppan und Kaltern, die besonders bei deutschen Urlaubern als Reiseziele für den Urlaub in Südtirol sehr beliebt sind. Beide Gemeinden bieten historische Stadtkerne, die sich durch den "Überetscher Baustil" auszeichnen. - Dabei handelt es sich um eine Art Kombination aus nordischer Gothik und südlicher Renaissance, die vor allem durch verzierte Erker und Portale, sowie durch Veranden, Loggien und beschauliche Innenhöfe auszeichnet.
Eppan
Genau genommen gibt es in Südtirol keinen Ort mit dem Namen Eppan. Im Mittelalter wurde das Dorf St. Pauls mit Eppan bezeichnet. Heutzutage setzt sich Eppan aber mehr und mehr als Bezeichnung für den Hauptort der Gemeinde - St. Michael durch. Zurückzuführen ist der Name auf das gleichnamige Grafengeschlecht, das im Mittelalter mit den Grafen von Tirol um die Vorherrschaft im Gebiet kämpfte und letzten Endes verlor.

Heute ist Eppan (13.000 Einwohner) eine wohlhabende Gemeinde, die vor allem vom günstigen Klima und dem fruchtbaren Boden des Etsch-Schwemmlandes profitiert, die hier vorgeschichtlich ihr Flussbett hatte. Nun stellt sich die Gegend als einzige Kulturlandschaft mit Weinhängen und Obstgärten dar. Günstig für Eppan ist auch die Nähe des Absatzmarktes Bozen und die damit verbundene Ansiedelung von kleinen Industriebetrieben und Handwerkern. Und letztendlich sind es natürlich die Urlauber, die aus Eppan eine florierende Gemeinde machen.

Eppan bietet eine besondere Sehenswürdigkeit mit den Eppaner Eislöchern. - Bei den Eppaner Eislöchern handelt es sich um Felstrümmer, die in einer kesselartigen Vertiefung liegen und aus deren Spalten und Höhlen ein kalter Luftzug weht. - Selbst im Sommer bildet sich hier Eis.
Kaltern
Die Marktgemeinde Kaltern (426m, 7.000 Einwohner) und der Kalterer See werden unweigerlich mit Südtiroler Wein in Verbindung gebracht, wobei es heutzutage nur noch zwei Kellereigenossenschaft im Gebiet von Kaltern gibt.

Kaltern besitzt ein schönes Zentrum mit Marktplatz und stattlichen Häusern, die aus dem 16. und 17. Jahrhundert stammen. Nicht zuletzt wegen des Kalterer Sees ist Kaltern ein sehr beliebter Ferienort von Südtirol.
 



Copyright 2008 reiseführer-südtirol.de