Alta Badia - Gadertal - Val Badia
Eine Region - viele Namen: Das ladinische Hochland wird in jeder der drei Sprachen Südtirol anders bezeichnet. So heißt es auf Deutsch - benannt nach dem Fluss - Gadertal oder aber auch Abteital, was auf eine Benediktinerabtei auf der Sonnenburg im Pustertal zurückzuführen ist. Die Italiener nennen das Gebiet Val Badia. Auf Ladinisch - der Sprache der Rätoromanen - ist der Name der Region Alta Badia, was sich auch allgemein durchgesetzt hat.

Alta Badia wird nicht nur durch die ladinische Sprache besonders beeinflusst, sondern auch durch die Form der Siedlung der Rätoromanen. - Höfe sind zu Paaren oder in kleinen Gruppen angeordnet, die als Vlies bezeichnet werden. Die Gebäude drücken sich eng beieinander an die Sonnenhänge, wobei Wohnhaus und Wirtschaftsgebäude auf schmalen Sockeln, die aus Stein gemauert sind, aus Holz errichtet sind und in ihrer äußeren Erscheinung einem Pilz ähneln.

Die Landschaft der Alta Badia wird maßgeblich von den Dolomiten geprägt. - Kreuzkofel, Cunturines, Sella und Puezgruppe dominieren das Landschaftsbild.

Das Gebiet von Alta Badia ist vor allem für Wintertourismus bekannt und steht für das absolute Skivergnügen. Am Bekanntesten sind die Wintersportorte Corvara und Kolfuschgl bieten den Wintersportlern exklusive Hotels und feine gastronomische Betriebe. Im Sommer lädt die Landschaft rund um das Heilige Kreuz, Armentarola und St. Kassian zu Wanderungen und Entspannungen in herrlicher Natur ein.
 



Copyright 2008 reiseführer-südtirol.de