Bozen - Hauptstadt von Südtirol
Die Hauptstadt der autonomen Provinz Südtirol liegt in einem weitläufigen Tal-Becken, wo die Flüsse Eisack, Talfer und Etsch zusammenkommen. Die Berge im Norden des Tals schützen Bozen vor den kalten Winden, während der Talkessel nach Süden hin offen ins breite Etschtal hineinläuft, so dass die warme, mediterrane Luft problemlos bis nach Bozen gelangen kann. Aufgrund dieser besonderen klimatischen Gegebenheiten, kann es in Bozen in den Sommermonaten Juli und August sehr heiß werden.

Bozen scheint auf den ersten Blick aus zwei verschiedenen Teilen zu bestehen. Auf der einen Seite im Osten die Altstadt, die mit verwinkelten Gassen und verschachtelten Häusern bezaubert und an die lange, bewegte Stadtgeschichte von Bozen erinnert. Auf der anderen Seite gibt es im Westen das moderne Bozen, das sich jenseits des Flüsschens Talfer erstreckt und aus der Zeit des Faschismus stammt. Hier herrscht eine formale Ordnung mit geraden und breiten Straßen und hohen und strikt gegliederten Bauwerken vor. Auch sprachlich besteht eine Trennung zwischen der Altstadt in der überall die deutsche Sprache gegenwärtig ist und der "neuen Stadt" in der fast ausschließlich italienisch gesprochen wird.

Wenn man sich Bozen jedoch genauer anschaut, erkennt man schnell, dass die Übergänge zwischen den beiden Stadtteilen fließend verlaufen. So wohnt im neuen Stadtteil die italienischsprachige Bevölkerung Tür an Tür mit den deutschsprachigen Einwohnern Bozens und in den Boutiquen der Altstadt wird die neuste Mode aus Mailand und Rom angeboten. In Bozen ist außerdem sowohl die deutschsprachige Tageszeitung "Dolomiten" als auch das italienische Blatt Alto Adige verbreitet.
Ritten
Das Gebiet Ritten ist vor allem wegen der dort zu findenden 
Erdpyramiden bekannt.
Sarntal
Federkielstickerei und andere Traditionen werden im schönen Sarntal groß geschrieben.
 



Copyright 2008 reiseführer-südtirol.de