Gewürztraminer
Neben den roten Rebsorten Lagrein und Vernatsch gehört auch die weiße Rebsorte Gewürztraminer zu den autochthonen (alteingesessenen) Weinsorten Südtirols. - Im 15. Jahrhundert soll der Gewürztraminer die am meisten verbreitete Traubensorte in Südtirol gewesen sein. Der Anbau von Gewürztraminer verlangt jedoch Erfahrung und Fingerspitzengefühl. Die langlebigen, eleganten Weißweine sind international gefragt. Die Weine sind hocharomatisch und würzig. Der Duft erinnert an Rosen und weist Aromen von exotischen Früchten auf.
Chardonnay
Chardonnay gehört in der heutigen Zeit zu den stark nachgefragten Weißweinen, die oft auch im Barrique (Holzfass) ausgebaut werden. Die Chardonnay-Rebe stellt wenig Anspruch an den Boden und kommt mit den verschiedensten klimatischen Bedingungen gut zurecht. Die Weißweine sind von hoher Qualität und weisen häufig eine gewisse Wuchtigkeit auf.
Goldmuskateller
Die weiße Rebsorte Muskateller gibt es in vielen Varianten. - Der Goldmuskateller besitzt dabei die beste Qualität und überzeugt durch eine ausgeprägte "Muskatnase" und füllige Fruchtaromen. Der Goldmuskateller wird meist als Passito (süßer Wein aus getrockneten Trauben) oder als Spätlese ausgebaut - der Ausbau als trockener Weißwein erfolgt eher selten.
Kerner
Die Kerner Traube ist eine relativ junge Rebsorte, die im Jahr 1969 in Deutschland durch eine Kreuzung aus Riesling und Trollinger gezüchtet wurde. In Südtirol wird diese Rebe überwiegend im Eisacktal kultiviert. Die entstehenden Weißweine sind feine Weine, besitzen eine intensive Säure und eine schöne Frucht.
Müller-Thurgau
Müller-Thurgau wurde 1882 in der Schweiz aus den Rebsorten Gutedel und Riesling gezüchtet. Die weiße Rebsorte wird in Südtirol im Vinschgau und im Eisacktal angebaut. Müller-Thurgau Weißweine sind leichte Weine, sie enthalten wenig Säure und zeichnen sich durch einen feinen Muskat-Ton aus.
Riesling
Der anspruchsvolle Riesling bevorzugt kühlere Regionen und reift erst spät. Die ursprünglich aus Deutschland stammende weiße Traubensorte ist in Südtirol vorwiegend im Eisacktal und im Vinschgau zu finden. Die langlebigen Riesling Weißweine sind kräftig und überzeugen bestenfalls mit einem dezenten Pfirsichduft und Noten von Zitrusfrüchten und Aprikose.
Ruländer
Der Ruländer stammt ursprünglich aus dem französischen Burgund, wurde aber bereits im 19. Jahrhundert in Südtirol eingeführt. Das Spektrum der Ruländer Weißweine reicht von mild und trocken bis fruchtig und voll. Andere bekannte Bezeichnungen für den Ruländer sind Grauburgunder oder Pinot Grigio. 
Sauvignion Blanc
Der Sauvignon Blanc stammt ursprünglich aus Frankreich und erfreut sich in den letzten Jahren einer immer größer werdenden Beliebtheit. Sauvignon Blanc wird aber bereits seit mehr als hundert Jahren in Terlan und Umgebung angebaut. Die weiße Rebsorte duftet unverkennbar intensiv nach Stachelbeeren, schwarzen Johannisbeeren, Holunder, Flieder und Gras.
Sylvaner
Der Sylvaner ist eine alte Rebsorte, die früher im Elsass - aber auch in Südtirol - von großer Bedeutung war. Sylvaner wird überwiegend im Eisacktal angebaut. Die kurzlebigen Weißweine sind frisch, körperreich und weisen eine angenehme Säure auf.
Weißburgunder / Pinot Blanc
Der Weißburgunder ist eine der wichtigsten Weißweinsorten Südtirols, die auch als Pinot Blanc Verbreitung findet. Angebaut wird der Weißburgunder in Südtirol bereits seit 1870. Die Weißweine besitzen einen kräftigen, eleganten Körper mit feinen Fruchtakzenten von beispielsweise Birnen, gelben Äpfeln und Limonen.
 



Copyright 2008 reiseführer-südtirol.de